Thaliastraße wächst weiter

Thaliastraße neu

Nach der erfolgreichen Umgestaltung der Thaliastraße vom Gürtel bis zur Feßtgasse, starten nun die Bauarbeiten für den zweiten Teil des „Klimaboulevards“, konkret von der Feßtgasse bis zur Huttengasse. Wie schon im Teil 1 wird die beliebte Einkaufsstraße im Herzen Ottakrings begrünt, gekühlt, werden Sitzmöglichkeiten geschaffen und die Gehsteige auf bis zu 6 m verbreitert. Planungsstadträtin Ulli Sima und Bezirksvorsteher Franz Prokop haben mit einem symbolischen Spatenstich die 2. Etappe eingeleitet, die auch einige Nebenstraßen der Thaliastraße umfasst.

Durch die Pflanzung von 88 weiteren Bäumen sowie zahlreichen Staudenbeeten, die Installation von Wasserspielen und die großflächige Entsiegelung wird das Mikroklima im stark verbauten Gebiet auf einer Länge von über einem Kilometer deutlich verbessert. Zugleich werden die Sicherheit und die Aufenthaltsqualität für alle Verkehrsteilnehmer*innen und Anrainer*innen durch Straßenbaumaßnahmen und zusätzliche Beleuchtung erhöht. Die Bauarbeiten auf der Thaliastraße finden im Zeitraum von Mai bis November dieses Jahres statt – in den Seitengassen bis Ende Dezember 2022.

„Mit dem zweiten Teil der Umgestaltung machen wir in jeder Hinsicht dort weiter wo wir aufgehört haben. Knapp 90 neue Bäume, 16 Nebelstelen und neue Wasserspiele, dazu jede Menge Begrünung und Kühlung verwandeln einen weiteren Abschnitt der Thaliastraße bis zur U-Bahn-Station Ottakring in einen Klimaboulevard. Damit beleben wir nicht nur die Einkaufsstraße im Herzen Ottakrings, sondern machen den öffentlichen Raum in heißen Sommermonaten für jene gut nutzbar, die keine Klimaanlage zuhause oder einen Zweitwohnsitz am Land haben.“, so Stadträtin Sima und betont: „Klimamaßnahmen sind in erster Linie auch soziale Maßnahmen“.

Für Bezirksvorsteher Franz Prokop ist auch der 2.Teil der Umgestaltung der Thaliastraße ein Meilenstein für die Weiterentwicklung des Bezirks und fußt am breiten Bürger*innenbeteiligungsverfahren: „So konnten wir die Wünsche und Bedürfnisse der Ottakringer*innen in die Planung einbeziehen. Mein Dank gilt allen, die so intensiv an diesem Prozess und an der Umsetzung mitgearbeitet haben. Wir schaffen damit eine Einkaufsstraße der Zukunft und leisten unseren Beitrag zur Kühlung der Stadt für unsere Bewohner*innen, dies wurde auch vom VCÖ durch die Auszeichnung des 1.Bauteils 2021 bestätigt und honoriert.“

Im vergangenen Jahr wurden bereits im Abschnitt zwischen Lerchenfelder Gürtel und Feßtgasse über 90 Bäume, 139 Sitzmöglichkeiten und bis zu sechs Meter breite Gehsteige in der beliebten Einkaufsstraße angelegt. Der gesamte Querschnitt der Thaliastraße wird auch in der zweiten Etappe analog zum ersten Bauabschnitt gestaltet. Die starre Trennung von Fahrbahn und Gehbereichen wird durch eine Niveauannäherung aufgebrochen. Zukünftig trennt ein nur 3 bis 5 Zentimeter hoher Randstein die Fahrbahn von den Gehwegen beziehungsweise Parkstreifen. Die Gehsteige selbst werden überwiegend bis zu den bestehenden Straßenbahngleisen vorgezogen. Dadurch ergibt sich eine Gehsteigbreite von etwa sechs Metern und viel Raum für neue Aufenthaltsflächen und Mikrofreiräume.

In den neu entstehenden Aufenthaltsflächen im zweiten Bauabschnitt sorgen künftig 88 Baumpflanzungen, 16 Nebelstelen, zwei Wasserspiele sowie zehn Trinkbrunnen vor allem in den heißen Sommermonaten für schattige Erfrischung und Spielspaß. Das bei allen Wasserelementen anfallende Wasser wird in große unterirdische Versickerungskörper eingeleitet. Dadurch wird das Kanalsystem entlastet und die Bäume erhalten eine zusätzliche Bewässerung. Zahlreiche neue Sitzmöbel laden zum Verweilen im konsumfreien Raum ein. Eine helle Betonsteinpflasterung in drei unterschiedlichen Farbschattierungen ermöglicht in den Mikrofreiräumen das Versickern von Regenwasser.